Will die NGO Luis whg mieten? wie genau will sie sie nutzen??

Oeff_oeff
Site Admin
Beiträge: 262
Registriert: Di Jul 20, 2021 11:41 am

Wichtige Tipps: Flexible Offenheit unter Orga-Leuten -- Aber sich auch nicht überladen

Beitrag von Oeff_oeff »

Ihr Lieben!

2 Tipps von mir, aus meiner 30-jährigen Erfahrung (bin ja schon alt...):

Die flexible Offenheit, von der ich sprach, ist das eine: Also z.B, wenn ein solider Orga-Team-Mitmacher auf der Straße steht und ne Ecke zum Pennen braucht, nicht sagen: "Du bist aber noch keine sexy Frau..."

Auf der anderen Seite ist es auch wichtig, sich in Anfangs- und Pionier-Situationen nicht zu 'überladen':
Erstmal nur solide Orga-Leute
(keine Drogis, Chaotis, Vandalen usw.). Für die müssen wir Extra-DeFüCa-'Zweige' entwickeln, wo es auch nach dem Motto funktionieren kann: "Es braucht Starke, um die Schwachen zu tragen." Sonst heben sich welche nen Bruch, und alle liegen hilflos in der Ecke...
Und nicht, wenn wenige Stellen da sind, diese zu voll-stopfen (also wenn Marco die Wohnung von Dir, Luis, mietet, nicht nur Jugend-Herberge draus machen, so dass Medien-Büro etc. keinen Platz mehr hat...) ---- Da ist ganz wichtig, sich nicht auf Erreichtem aus-zu-ruhen, sondern kontinuierlich gleichzeitig konzentriert nach weiteren Leuten und Orten suchen, in guter Balance von beidem..
Aber was echte Orga-Team-Mitmachende angeht, die auch nennenswerte Planungs- und Handlungs-Fähigkeit haben ((wo ich mir z.B. ja ganz besonders wünsche, dass man überhaupt erstmal in geordnete Kommunikation miteinander kommen kann, wie es besonders gut in so einem Forum wie hier möglich ist...)), seh ich ja nicht, dass wir zu schnell von zu vielen Leuten überrannt sein werden... Von daher wird sich das 'Stopf-Problem' wohl machbar in Grenzen halten...

Namaste.
Öffi

PS:
Mangel an "flexibler Offenheit" trifft man nicht nur bei Wohnungs-Inhabern, die vielleicht zu 'wählerisch' sind (Aktivisten sind ja keine 'Konsum-Artikel'... ;-) ), sondern erschreckender-weise auch bei Unterkunfts-Suchern. Manchmal habe ich das Gefühl, für ein Job- und/oder Umzugs-Angebot würden sich die Leute flexibler machen als für den Besuch in (ernsthaften, nicht nur spielenden...) Alternativ-Projekten...
Manchmal scheint es mir gar, da wird dann in besonders aufgedrehtem Stil die 'Prinzessin auf der Erbse' gespielt, damit es nicht richtig klappt, und man sich sagen kann: "Ich hab ja versucht, aber ging halt leider nicht..."
So war ich oft in den vergangenen Jahren irritiert, dass Besucher oft zu 'unmöglichen Zeiten' (z.T. gar unangemeldet) auf-kreuzten, und gleich erstmal erklärten, welche besonderen Bedürfnisse von ihnen erstmal berücksichtigt werden müssten, weil sie sonst leider gleich wieder abreisen müssten: Der Eine ist so elektro-sensibel, dass er es besonders an so einem alternativen Ort so gar nicht aushalten kann (an anderen Orten schon eher, weil: Die haben ja auch nicht so einen Anspruch...)..., und andere, wenn sie noch keine Krankheit vor-weisen können, weshalb sie erstmal behutsam in den Sanatoriums-Sessel gesetzt werden müssen, machen sich's dann ganz absichtlich besoooonders sensibel in dieser Besuchs-Zeit, z.B.: "Ich hab mir überlegt, dass ich gerade in dieser Kennenlern-Zeit hier in eurem Projekt mir ein 3-wöchiges Fasten auferlegen möchte... Ist das nicht toll, wie intensiv ich mich auf das Dabei-Sein bei Euch einstelle?"...
Schöne Sprüche dazu: "Manche suchen, um zu finden; und andere suchen, um zu suchen..." / "Kleine Schritte können ein Anfangs sein - oder ein Ende." / "Manche Menschen wünschen sich radikal anderes Leben -- und wenn sie vor der möglichen Erfüllung stehen, wünschen sie sich nur noch eins: Es sich nie gewünscht zu haben..." / und natürlich das Bekannte: "Es muss alles anders werden -- aber es darf sich nicht viel ändern..." / "Viele wollen zurück zur Natur - aber nicht zu Fuß..." / "Wenn ich schon an die Rettung der Welt ran-zu-gehen bereit bin - dann muss man mich aber erstmal besonders fit (satt und erholt und gesund und psychisch auf-gepeppt und aufwendig ausgebildet usw.) dafür machen."
Es ist super für die Selbst-Erforschung, sich an solchen Fragen und Kritik-Aspekten zu spiegeln...
Vor Einzel-Argumentationen: WILLST DU ÜBERHAUPT NACH ARGUMENTEN GEHEN?
Grund-Weiche: Lasst uns als "Denkende Tiere bzw. Wesen" nach richtigem Denken gehen... (u.a. - in ganzheitl. Harmonie...)
Öff Öff / global-love.eu / https://t.me/oeffoeff
Gela
Beiträge: 4
Registriert: Sa Nov 13, 2021 9:00 pm

Re: Will die NGO Luis whg mieten? wie genau will sie sie nutzen??

Beitrag von Gela »

Ganz genau Luis

Und Grüße euch alle, mit meinem erster Beitrag!!

Ich habe auch schon reichlich Kommunen Erfahrungen und mein Haus hier im Rems-Murr-Kreis lebt auch seit 30 Jahren Gemeinschaft.
Allerdings lebe ich am liebsten alleine und außerhalb vom Haus.
Und ich wurde auch 1981 Sannyasin.
Lieber Dylan Luis hat recht wir sollten uns einmal unterhalten oder ich würde dich auch besuchen kommen, da mir das Gespräch mit einem Gegenüber leichter fällt.
Heute habe ich leider die Telefonkonferenz vergessen, sonst hätte ich gerne mitgemacht. ich war aber eingespannt im Hausgeschehen und hatte meine Enkeltochter zu Besuch.
Du meintest auch ich soll ein Foto dir zukommen lassen, wie, auf welchem Weg?

Und Luis, du hälst nicht alleine die Stellung eigentlich war ich jeden Monat eine Woche in Berlin und wir dürfen die Billi, also Josephine die aber eigentlich Billi genannt werden möchte, nicht vergessen sie ist wirklich sehr aktiv und schaut regelmäßig nach den Garten in Pankow.

Alles Gute Gela
Zuletzt geändert von Gela am Mo Nov 15, 2021 10:09 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Oeff_oeff
Site Admin
Beiträge: 262
Registriert: Di Jul 20, 2021 11:41 am

Willkommen, Gela! -- Ja, wir sind ein kleeeeines, aber feines Team - brauchen aber u.a. noch bessere Orga-Kommunikation

Beitrag von Oeff_oeff »

Liebe Gela!

Willkommen im Forum... Du wirst sehen, so schön auch andere Kommunikations-Mittel natürlich ebenfalls sein können (Sich-Besuchen etc.), dass hier 'griffigste und gründlichste Kommunikation' zustande kommen kann...

Und Du hast Recht, dass Luis sich nicht zu sehr allein fühlen muss bei der DeFüCa-Aufgabe in Berlin, weil wir schon festhalten können, dass wir da ein 'kleeeeines, aber (in gewissem Maße) feines Orga-Team' haben:
Ein paar Leute sind in einem begrenzten Rahmen mit einsatz-bereit (Billie z.B. in der Form, dass sie sagt, direktes Mit-Zelten sei nicht so ihre Sache, aber nach einem Zelt-Standort mit zu schauen und Unterstützung und gewisse Versorgungs-Beihilfe zu leisten, da sei sie gern zu bereit...)...
Was Bereitschaft angeht zu solchem in gewisse Grenzen gesetzten Unterstützungs-Engagement, haben wir noch ein paar weitere Leute, bei einigen bis hin dazu, sich direkt auch mit als ein "Orga-Team" fürs DeFüCa zu verstehen... (Marco nun auch mit seiner Bereitschaft, u.a., sich um die Wohnung mit zu kümmern... Und die 'Mit-Orga-Leute', die seit letztem Jahr beim "Garten der Freiheit" mit-wirken... Und die paar wenigen anderen, die z.T. weitere Zelt-Standorte anbieten woll(t)en, allerdings mit Schwankungen...)
Aber was direkt 'Zeltende' angeht, die sich auch den Anspruch stellen, dass 'der Faden des Zelt-Camps ununterbrochen aufrecht erhalten werden kann' ---- da sieht es, wie wir zugeben müssen, ziemlich mau aus...

Mein Zelt steht im "Garten der Freiheit" seit dem Abend des 30.8.2020, als das Zelt-Camp mit rigider Zwangs-Durchsetzung seitens des Staates aus der Innen-Stadt vertrieben wurde...
Am Anfang kamen da noch eine Reihe Leute, die vorher im Zelt-Camp waren, mit dazu in den "Garten der Freiheit"...
Aber nach in paar Mal noch Aufflackern des Zelt-Camps (bei ein paar Zelt-Platz-Besetzungs-Versuchen..., und im Oktober sogar nochmal in genehmigter Form, wie es der anfängliche Zelt-Camp-Organisator von den Querdenkern, Dirk, nochmal schaffte -- bis er es wegen, wie er sagte, zuviel Chaoten und zu wenig stabilen 'Orga-Leuten' dann aufgegeben hat bzw. in letzter Minute die Weiter-Organisation an mich abgegeben hat...) ----- dann wurde es immer weniger... --- und spätestens im Oktober bzw. dann sich anbahnenden Winter 'flogen fast alle Vögel in den Süden'...
Und dann hatte ich zu tun, das "Faden-Aufrechterhalten" irgendwie über die Runden zu bekommen...
Es waren eine Zeit lang nur noch wir beide, die wir durch Sich-Abwechseln mit Berlin-Pendeln den Zelt-Faden aufrecht-erhielten... Bei uns beiden allerdings mit recht großer Entschiedenheit, so dass wir auch erneute Genehmigungs-Versuche starteten, und - wegen haarsträubend willkürlicher Genehmigungs-Verweigerung - dann auch zu weiteren illegalen Zelt-Platz-Besetzungs-Aktionen bereit waren, was eine Straf-Anzeige gegen uns zur Folge hatte -- womit wir ebenfalls offensiv umgingen, bei mir bis zum Protest gegen eine vom Staat verkündete Einstellung des Verfahrens und bekennende Fortsetzung dieser Gewaltfreien Aktion, solange bis sie uns - was meine Bedingung für Beendigung der illegalen Zelt-Camp-Aktionen ist - bitte endlich eine akzeptable Ansprech-Stelle für wirkliche Sach- bzw. Argumente-Klärung zur Verfügung stellen mögen... (Toll ist dabei, wie Du mir sagtest, dass ich für künftige illegale Zelt-Aktionen auch weiter auf Dich bauen kann... Das sind ja im Moment nur wir zwei, die sich diesbezüglich klar positionieren...)

Dann hatten wir noch gewisse Entspannung, was Pendeln für Zelt-Camp-Aufrecht-Erhaltung angeht, indem einzelne Mit-Zeltende dazu kamen: Bruno, Micha...
Aaaaaber es zeigte sich leider, dass deren Mit-Machen z.T. etwas unberechenbar wurde: Sie waren begrenzte Zeit mit Zelt dort, dann aber plötzlich wieder woanders -- und z.T. so, dass es mir nicht klar mit-geteilt wurde... -- so dass ich tatsächlich drum fürchten musste, dass da so wenig 'realer Zelt-Anwesenheits-Faden' bestehen blieb, dass wir nicht mehr auf redliche Weise behaupten könnten, wir halten den Faden echt kontinuierlich aufrecht...

Und da war ich natürlich voll dankbar, dass Luis sich bereit erklärte, sozusagen stell-vertretend für mich in dieser Funktion nach Berlin zu gehen, die Engagement-Fäden von Einzelnen so 'zusammen-gewoben zu halten', dass wir diesen zentralen Anspruch ("Zelt-Camp bleibt!") echt am Leben erhalten konnten und können...

In dieser Funktion stand er dann - wie ich zuvor - zeitweilig allerdings auch etwas alleine da... -- Wir brauchen natürlich für Zukunft immer mehr Leute von uns, die sich klar dazu bekennen, diese Funktion auch mit zu übernehmen - so dass da nix unbemerkt 'versanden' kann...

Um solche Orga richtig berechenbar und verlässlich leisten zu können, ist es ja unerlässlich, dass man direkt sagt: "Ok, Leute, wendet Euch an mich. Ich bin bereit, dafür gerade zu stehen, dass der Faden bleibt - auch öffentlich sichtbar und in Auseinandersetzung mit der Obrigkeit. Bevor der Faden zu sehr abreißen würde, springe ich immer ein. Und ich übernehme es, die vorhandenen Fäden an Engagement zu sichten, in Überblick zu bringen, die Kräfte zu koordinieren und zu Vorwärts-Entwicklung zu sortieren... -- So dass der Faden nie bis zum Abreißen ausdünnen könnte..."
Ob und wie sowas da ist, bzw. noch da ist, und wie man es weiter aufrecht-erhalten und vorwärts-entwickeln kann, da braucht man auch Sichtbarkeit und Verbindlichkeit der Planung unter den Planenden, den Orga-Leuten, und ausreichenden Koordinations-Austausch... Telegram-Chats erwiesen sich doch als ziemlich durcheinander und ausdünnungs-gefährdet...
Das Forum hier kann uns eine bessere, solidere Basis geben...
Lasst uns das zumindest so nutzen, dass das Minimum immer gewährleistet bleibt...

((Die Bereitschaft der Leute, die bisher sagten, dass sie sich auch mit zum Orga-Team des DeFüCa zu zählen bereit seien, hier in ein Minimum von geordnetem Planungs-Austausch zu kommen, ist - wie man zugeben muss - bisher leider auch noch recht dürftig geblieben... ;-) Können wir noch weiter-entwickeln... // 'Lustig' ist, dass dem anfänglichen Zelt-Camp-Organisator, der seinerseit fehlende verlässliche Orga-Mitmachende beklagte, von anderen Mitmachenden vorgeworfen wurde, selbst zu einzel-gängerisch oder eigen-mächtig agiert zu haben, ohne sie so gut wie möglich mit ein-zu-beziehen... Zur Auflösung aller derartigen, gegenseitig vorgeworfenen Probleme müsste eigentlich ein Run auf solide Team-Mitwirkungs-Möglichkeiten einsetzen, wo sie sich anbieten... - wie hier im Forum...))

Namaste. Seid alle umarmt...
Euer Öffi
Vor Einzel-Argumentationen: WILLST DU ÜBERHAUPT NACH ARGUMENTEN GEHEN?
Grund-Weiche: Lasst uns als "Denkende Tiere bzw. Wesen" nach richtigem Denken gehen... (u.a. - in ganzheitl. Harmonie...)
Öff Öff / global-love.eu / https://t.me/oeffoeff
Dylan
Beiträge: 207
Registriert: So Aug 15, 2021 6:30 am

Hi Gela,Re: Will die NGO Luis whg mieten? wie genau will sie sie nutzen??

Beitrag von Dylan »

Hi Gela,
ja, Du kannst mich auch gerne besuchen in Köln. Fotos für die SamsTalks ja gerne über
Weltrat @ gmx. net (Ohne Leerzeichen) Telefonisch nach Dylan fragen unter
0221 4308 2527 . Oft bin ich ja auch selber sofort dran oder AB oder ...
Antonia
Beiträge: 28
Registriert: Fr Sep 17, 2021 2:15 am

Re: Will die NGO Luis whg mieten? wie genau will sie sie nutzen??

Beitrag von Antonia »

Gela hat geschrieben: Sa Nov 13, 2021 10:29 pm Und Luis, du hälst nicht alleine die Stellung eigentlich war ich jeden Monat eine Woche in Berlin und wir dürfen die Billi, also Josephine die aber eigentlich Billi genannt werden möchte, nicht vergessen sie ist wirklich sehr aktiv und schaut regelmäßig nach den Garten in Pankow.

Alles Gute Gela
Liebe Gela,
Im Namen von Luis folgende Worte:

"Es tut mir leid, wenn ich da was falsch verstanden habe. Danke für dein Engagement. Toll!
Schön das du zu Dylan fährst."

"Und Dylan, hast du eigentlich Kinder? Wenn nicht, magst du sie?"

Alles von Luis...
Dylan
Beiträge: 207
Registriert: So Aug 15, 2021 6:30 am

Re: Will die NGO Luis whg mieten? wie genau will sie sie nutzen??

Beitrag von Dylan »

Abgesehen von 4 Stiefkindern nur meine kleinsten und zugleich größten Fans meiner Musik: die Kinder des Viertels hier.
Bisher hatte ich mich gegen eigene Kinder entschieden, weil:
Solange ich in diesem kranken System es nicht schaffe, wirklich glücklich zu leben, will ich das nicht eigenen Kindern zumuten.
Antworten

Zurück zu „NGO im Raum Berlin im Aufbau“