Diskuss zw Öff u Langosch: Ist Wirklichkeits-Anerkennung unser Hauptproblem?

Oeff_oeff
Site Admin
Beiträge: 474
Registriert: Di Jul 20, 2021 11:41 am

Diskuss zw Öff u Langosch: Ist Wirklichkeits-Anerkennung unser Hauptproblem?

Beitrag von Oeff_oeff »

Ich beginne auch dieses Thema (- ebenso wie das Thema, ob das Prinzip "Steuer-Ruder in verantwortliche Hände" ersetzbar sein kann... -) mit einer Mail, die ich an Langosch schickte:

Gesendet: Sonntag, 13. November 2022 um 01:35 Uhr
Von: "Jürgen Wagner" <schenker_oeff@yahoo.de>
An: Langosch
Betreff: Re: Aw: Öff an Langosch: Statt 'Weg-Hüpfen' Einladung zu klärendem Austausch über den wesentlichsten Punkt...

Lieber Langosch!

Es stimmt, dass ich wegen meiner Voll-Energie-Beschäftigung für die "Gewaltfreie Welt-Revolution der Vernunft und Liebe" wenig Zeit habe...
Anders gesagt, weil "Zeit-Haben" im Prinzip ja die Prioritäten-Frage bedeutet: "Was ist mir wie wichtig?" ---- Ich denke schon, dass es für mich und meine Ziele lohnend ist, wenn ich einem der relativ wenigen Menschen, die für sich den Anspruch erheben, "Vernunft-Menschen" sein zu wollen, ein passendes Maß an Energie für den Versuch gebe, da gemeinsam grundlegendste Vernunft-Weichen-Stellungen zu prüfen...

Auch ohne auf viele oder alle Punkte, die gesagt werden, ein-zu-gehen... -- Was spricht dagegen, dass wir zentralste Punkte raus-greifen, und diese für sich betrachten?

Du schriebst:
"Dementsprechend liegt mein Augenmerk auf der Bekanntmachung, wie unsere Sprache wirklich entstanden ist und nicht, ob Kinder in einer überbefölkerten Weralth irgendwo zu Tode kommen, wo ich sowieso KEINEN EINFLUSZ darauf habe."
Ich würde diesen Punkt (den ich ja sinn-gemäß auch in meinem Vor-Beitrag schon in den Mittel-Punkt stellte...) gerne raus-greifen, und das genauer prüfen...
Ich behaupte, dass durch die Staats-Mitgliedschaft (und auch das Mitmachen des Wirtschafts-Systems) Mit-Beauftragung und Mit-Finanzierung der Morde an Kindern [insbesondere den Kindern der Zukunft] gegeben ist (ebenso wie Mit-Täterschaft an Atom-Waffen und am gesellschaftlichen Bildungs-Defizit übrigens auch)...
Und wenn das gegeben wäre, dass dann Abstellen dieser Mord-Beteiligung eine extrem vernünftige Schluss-Folgerung ist (vor allem, wenn sowas zumutbar möglich ist...), und sowas nicht - während man da in der Mit-Täterschaft bleibt - durch irgendwelche Ersatz-Handlungen gerechtfertigt werden kann, z.B. Beschäftigung mit der deutschen Sprache...

Von mir aus können wir das genauer prüfen...
Und wenn Du einverstanden bist, können wir das am besten auch wieder im Forum tun, damit andere Menschen auch was davon haben...

Namaste. Sei umarmt...
Öffi

PS: Auch andere Punkte, um die es Dir geht, könnten wir miteinander diskutieren, ebenfalls gern öffentlich, z.B., ob in einer irgendwie falschen Weise "die Erfindung Jesus auch mein Tun bestimmt"... Zitat von Dir: "Jannick glaubt weiter an den kirchlich erfundenen Fake Jesus Christus, anstatt durch eine Diskuszion zu Besinnung zu gelangen und die Weralth DADURCH etwas beszer zu machen! Nicht mal Du würdest das hören wollen, weil die Erfindung Jesus auch Dein Tun bestimmt. Gelle?"
Vor Einzel-Argumentationen: WILLST DU ÜBERHAUPT NACH ARGUMENTEN GEHEN?
Grund-Weiche: Lasst uns als "Denkende Tiere bzw. Wesen" nach richtigem Denken gehen... (u.a. - in ganzheitl. Harmonie...)
Öff Öff / global-love.eu / https://t.me/oeffoeff
Langosch
Beiträge: 139
Registriert: So Jul 24, 2022 8:53 pm

Re: Diskuss zw Öff u Langosch: Ist Wirklichkeits-Anerkennung unser Hauptproblem?

Beitrag von Langosch »

Hallo Öffi,

ja, Fernunft bzw. fernunftgesteuerte anstatt emotionsgesteuerte Menschen ist/sind auf diesem Planeten sehr selten. Alle religiösen Menschen (die Getäuschten) sind schon einmal unfernünftig, da diese die Wirklichkeit und die Fakten ignorieren! Der Mensch ist grösztenteils gefühlsgesteuert, nicht fernunftgesteuert! Wobei der Sinn fom Worth Fernunft noch definiert werden müszte. Die eingebauten Filter wie der Bestätigungsfehler (confirmation bias) wirken so kräftig, weshalb man Menschen mit einmal gebildeter Meinung, welche im Gefühl abgespeichert wurde, nicht mit Fakten und Argumenten umstimmen kann, mögen diese auch noch so falsch liegen. DAS ist ein unumstöszlicher wiszenschafftlich belegter Fakt! Siehe christlicher Glauben, eine reine Erfindung der Kirche, mit einem Gothessohn eines Gothes und seiner Beseelung der Menschheit (Krone der Zerstörung, nicht der Schöpfung), welche ALLE zusammen „reine Behauptungen“ darstellen, ohne einen „einzigen Beweis“ (alle Beweise sind weitere Behauptungen) führ deszen Wahrheit und somit Teil der Wirklichkeit erbracht zu haben. (Punkt 1)

Wenn es der Menschheit nicht gelingt, Abstand fon „reinen Behauptungen“ zu nehmen, welche sie als „Wahrheit & Wirklichkeit“ hinstellen, ohne auch nur den geringsten Beweis zu erbringen, um die bestehenden Fakten auch annehmen zu können, was der erste Schritt führ eine beszere Weralth mit weniger Lügen, Täuschung und Manipulation wäre, können wir uns den Rest an Energie führ eine gerechtere, lebenswertere und wirklichkeitsbezogenere Weralth ersparen.

Wie also soll es gelingen, „Irrglauben, Lügen und Täuschungen“ zu überwinden, welche sich im handelungsbestimmenden Unterbewusztsein (dem limbischen System) festgefreszen haben und all unser Denken FORBESTIMMEN? Was ja auch der Grund ist, warum man Christen oder andere Bauernfänger-Ideologen (Ideologie = Unnatürlichkeit) nicht fon ihrer falschen Weralthanschauung abbringen kann. Wie also soll dies geschehen? Ich habe darauf bisher keine fernünftige Antworth gefunden, auszer diesen ganzen erdachten Blödsinn radikal zu ferbieten und deren Anwendung (wie geistige Fergewaltigung = religiösen Bullshit in die Kinderhirne einzupflanzen) unter Strafe zu stellen, notfalls die Kinder wegzunehmen, damit dieser Teufelskreislauf unterbrochen wird!

Einen anderen Weg gibt es hier meiner Meinung nach nicht, um eine klare Sicht auf die Wirklichkeit (gibt nur eine) herzustellen. Fakt ist, Realitäten gibt es fiele, aber nur EINE Wirklichkeit. Und in dieser Wirklichkeit gab es nie einen Jesus Christus, der uns durch das neue Testament als Wahrheit und göthlicher Menschenretter präsentiert wird. Das neue Testament (reine Behauptungslehre) ist eine einzige Lüge und täuscht Millionen an Menschen, die wiederum ihre Kinder täuschen. Wann stoppen wir diesen Täuschungswahnsinn?

Punkt 2.
Deiner Meinung nach trägt jeder eine globale Kindermord-Mitschuld (Mittäterschafft), der am kapitalistischen Staats- & Wirtschafftssystem teilnimmt. Und wer sich mit „Ersatzhandelungen“ wie bspw. Sprachforschung beschäfftigt, ist ebenso mitferantworthlich führ die ganzen Kindermorde auf diesem Planeten.

Junge, Junge! Das sind genau solche unhaltbaren Behauptungen, welche Du hier aufstellst, wie zu behaupten, es gäbe/gab Jesus Christus! Klar kannst Du der Meinung sein, nur bei genauer Betrachtungsweise und Hinterfragung, wie sieht es in Wirklichkeit aus?

Ergründen wir zuerst, was „Schuld, Mitschuld und ein Mittäter“ ist, um dann zu schauen, ob jemand, der im kapitalistischen Staats- & Wirtschafftssystem lebt und arbeitet, um seine Familie durchzubringen, ein Kindermörder und Mittäter ist, wie Du es hier salopp behauptest!

Wer etwas tut, bewuszt oder unbewuszt, was andere(n) Menschen DIREKT schadet, trägt Schuld.
Wer MIT dabei ist, kann mit schuld sein oder auch nicht. DAS kommt darauf an, ob er DIREKT oder nur INDIREKT beteiligt ist. Danebenstehende, welche NICHT direkt beteiligt sind, sind schon mal NICHT schuldig. Beteiligte, welche MIT dem Schädigenden gleiches tun, tragen Mit-Schuld. Es sind dann Mittäter oder ebenbürtige Täter, je nach Fergleich und Höhe der Schädigungen.

Beispiel zur Feranschaulichung: Wenn in der einsamen Nacht ein Forausfahrender sich überschlägt und man nicht anhält, um den Ferunfallten aus dem brennenden Auto zu retten (oder es zu fersuchen, ohne sich selbst zu gefährden), trägt er eine Mitschuld am Tod, wenn dieser ferbrennt. Die Hauptschuld trägt der Unfallfahrer, wenn er zu schnell oder alkoholisiert war. Hat aber ein technisches Problem zum Unfall geführt, trägt er keine Schuld. All das ist zu unterscheiden! Anders aber sieht es aus, wenn fiele Menschen am Thag auf der Autobahn unterwegs sind und sich einer überschlägt und sein Auto brennt. Die Ersten, welche am Unfallorth eintreffen, haben zu helfen, sonst sind diese Mitschuld am Tod. Alle Nachkommenden, welche in der Stauschlange stehen, sind zwar MIT dabei, aber brauchen nicht zu helfen, da diese sich ja auch weiter weg fom Unfallorth befinden. Ferbrennt der Unfallfahrer, haben diese Stausteher keine Mitschuld wegen unterlaszener Hilfeleistung.

Und genau so sieht es aus, wenn Kinder sterben. Der Nachbar, der mitbekommt, das Nachbarskind wird geschlagen und bekommt zu wenig Eszen, ist ein Mittäter und mitschuldig, wegen unterlaszener Hilfeleistung. Hat er jedoch das Jungendamt gründlich informiert und auch nochmal dorth nachgefragt, was unternommen wurde, erlischt seine Mittäterschafft oder Mitschuld. Wer als direkt Beteiligter wegschaut, macht sich mitschuldig. Ein Hausbewohner, der aber im Dachgeschosz wohnt, ist nicht direkt beteiligt, bekommt auch nichts mit, auch wenn er gehört hat, im Haus würde es Rabenältern geben, deren Kinder stark leiden.

Nun auf die Weralth bezogen. Wir alle leben in einem System, ob wir das wollen oder nicht. Ich früher im Sozialismus und heute im Kapitalismus. Mich fragt keiner, ob ich das will. So lange ich mich auf dem Staatsgebiet und innerhalb deren hoheitlichen Gesetze befinde, habe ich mich dem zu beugen! Ansonsten bin ich ein Gesetzesbrecher! Bin ich also zur DDR-Zeit ein Mittäter gewesen, wenn an der innerdeutschen Grenze Landsleute oder Kinder erschoszen wurden? NEIN! Natürlich nicht! Da ich wie die im Staustehenden oder der Dachgeschoszbewohner keinen DIREKTEN Bezug zu den Opfern habe oder hatte. Wäre ich aber ein Grenzsoldat mit der Waffe in der Hand oder ein Genosze des Grenzsoldaten, dann bin ich Täter und Mittäter. Sterben also in dieser Weralth irgendwo Kinder, weil ich im Kapitalismus lebe, dann bin ich nicht Mittäter und trage keine Mitschuld, da ich nicht DIREKT beteiligt bin. Es ist eine angedichtete Schuld oder Mitschuld, welche man mir/uns überstülpen möchte, wogegen ich mich natürlich gründlich zur Wehr setze! Warum? Weil unfernünftige Ideologen immer fersuchen, anderen eine Schuld oder Mitschuld einzureden, um diese ihrer kranken und unnatürlichen Ideologie zu unterwerfen.

Wie bei der Dauerschuld der Deutschen oder die erhobene Erbschuld durch die Bibel so eine unfaire aber bewuszt praktizierte Schuldüberstülpung aufzeigen. Der Dauerschuldkult gegenüber den Deutschen fon heute dient nur dazu, diese nieder zu halten, damit diese den Amis oder der Krone nicht das Wasser in der Weralthherrschafft abgraben. Ich war weder am 1. noch am 2. WK MIT beteiligt, also trage ich als heutiges DEUTSCHES Individuum auch NULL Schuld an den Weralthkriegen. Und wer genauer betrachtet, WER die Hauptschuld an den zwei Kriegen trägt, musz einfach mal den historischen Hintergrund etwas intensiver studieren und nicht der westlichen Lügenpropaganda weiter auf den Leim gehen. Die DAMALIGEN deutschen Eliten tragen eine Teilschuld, aber die Hauptschuld trägt jemand anderes, der die ganze Weralth seit 80 Jahren terrorisiert!

Sofiel, mein lieber Öffi, zu Deiner Meinung, ich wäre ein Kindermördermittäter, obwohl ich mich da nicht einmische und meine Priorität auf Sprachforschung liegt, anstatt etwas retten zu wollen, was allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht zu retten geht und meiner Meinung nach auch nicht anstrebsam ist, es zu retten. Warum?
Da stellt sich die Frage, ob die Menschheit es überhaupt werth ist, gerettet zu werden, wenn man betrachtet, wie diese mit ihren Artgenoszen, ihren Mitlebewesen und ihrer Umweralth umgehen?
Kein Lebewesen auf dieser Earthe macht mehr Schaden als der Homo Sapiens! Der Homo Sapiens ist DIREKT daran Schuld, warum wir eines der gröszten Maszensterben an Tierarten derzeit ferzeichenen müszen! Daran habe ich auch eine Mitschuld! Dies zu leugnen, wäre unfernünftig.

Ja, nicht alle Menschen sind gleich schuldig. Musz man unterscheiden. Doch wer legt die Unterscheidung fest? Ein sehr schwieriges Unterfangen! Beginnen wir also damit, welche Möglichkeiten es gibt, ZUERST die Lügen, die Täuschungen und die ganzen Manipulationen zu reduzieren, also DAS Grundübel bei uns Menschen zu beseitigen. Erst dann können wir etwas gegen das Artensterben und den Raubbau an der Natur ausrichten. Ich behaupte jedoch, das ist ein sehr langer Prozesz, der wohl tausende an Jahren benötigt und auch weiteres Abschlachten wegen falschen Glaubensansichten, fiel Dummheit und krankhaften Machtgehabe mit sich bringen wird.

Sonnigen Grusz fom alten Fernunftsbruder Langosch

PS: Man stelle sich for, ich hätte all diese konzentrierten Aussagen in kastrierter 3SM schreiben müszen. Das Jahr 2023 wäre da sicher daheraufgegangen. Zum Glück ferkraftet Öffi auch ausführlichere Textinhalte.
sinnlos
Oeff_oeff
Site Admin
Beiträge: 474
Registriert: Di Jul 20, 2021 11:41 am

Soweit vernünft verantw Verhaltn mögl, sollt man's (u.a.?) für Hilfe gg Menschheits-Mord einsetzen?

Beitrag von Oeff_oeff »

Ich bin auch ein Fan der "3-Satz-Mediation"... Aber ich bin z.T. auch umgänglich, was das Jonglieren mit verschiedenen Formen angeht... Deshalb: Hier mal ein längerer zusammen-hängender Text als 'Basis-Positionierung' für den Klärungs-Vorgang...

Aber außer der Zusammen-Fassungs-Formulierung in der Beitrags-Überschrift kann ich das von mir ausführliche Geschreibsel auch so nochmal in den Versuch packen, es in einem Satz aus-zu-drücken:
Ein Vernunft-Mensch möchte sich nicht am Menschheits-Mord beteiligen - und freut sich auch über die Möglichkeit kleiner 'Vernunft-Menschen-Zellen'...

**********************************************************************


Auch aus Deinem Text, lieber Langosch, geht hervor, dass es - auch wenn es selten und eingeschränkt sein mag - Vernunft-Steuerung bei Menschen geben kann...
Und Du beschreibst aus meiner Sicht auch zutreffend, was eine Grund-Bedeutung von Vernünftigkeit ist, und wodurch ein Weg gebahnt werden könnte in Richtung einer besseren (gerechteren, lebenswerteren und wirklichkeitsbezogeneren) Welt: vernünftig begründbare bzw. beweisbare Wahrheit statt Lügen, Täuschung und Manipulation...
Wenn solch vernünftiges verantwortliches Verhalten in gewissem Maße möglich ist, ist es doch gewiss vernünftig, zu schauen, wo es an wichtigsten Stellen auf sinnvollste Weise eingesetzt werden kann, nicht wahr? Oder ist es vernünftig, Unwichtigeres dem Wichtigeren vor-zu-ziehen..., oder weniger Sinnvolles dem Sinnvolleren vor-zu-ziehen?...
Und zwar kommt man dann wohl ziemlich direkt zu den heikelsten Fragen, worauf Du selbst ja auch eingehst (Stichwort "unterlassene Hilfe-Leistung"...), nämlich OB MAN - noch bevor man nach einer eventuellen Positiv-Bilanz schauen würde, also was man alles an Schaffung von Sinnvollem und Gutem für die Welt vor-weisen kann...- ZUMINDEST nicht an schädlichster Zerstörung und Massen-Mord beteiligt ist bzw. bei solchen Schwerst-Verbrechen sich unterlassener Hilfe-Leistung schuldig macht...
------------ Es sei denn - was ein Argument sein könnte, welches solche Hilfs-Bereitschaft völlig ins Gegen-Teil umkehren könnte - dass Rettung von sonst sterbenden Menschen nur zu Vergrößerung statt Verkleinerung von Unrecht und Zerstörung in der Welt führen könnte, weil die geretteten Menschen wie ein schlimmes Krebs-Geschwür die Zerstörung der Welt voran-treiben würden... Aber dazu später mehr... 
--------- Bleiben wir erstmal beim Blick darauf, inwiefern schlimme Beteiligung an Welt-Zerstörung und (Menschheits-)Massen-Mord bzw. unterlassene Hilfe-Leistung in dem Bereich gegeben sein kann:
Wie weit geht denn eine sinnvolle Auffassung (- rational und rechtlich -) der Straf-Tat "unterlassene Hilfe-Leistung" ? Ich denke, der dabei von Dir angesprochene Unterschied zwischen "direktem" oder "indirektem" Bezug zu einer Hilfs-Situation, im Sinne räumlicher Entfernung, ist dabei nicht so entscheidend, sondern vielmehr die Fragen: Ist die Hilfs-Situation klar erkennbar, und dass man selbst helfen kann, und dass es nicht durch Hilfe anderer bereits erledigt wird...? (-- was auch für eine Unfall-Stelle gelten kann, wo Hilfs-Bedarf klar erkennbar ist, und wo viele andere schon gleichgültig dran vorbei-gefahren sind oder es beim 'Gaffen' belassen...; siehe auch das berühmte "Gleichnis vom barmherzigen Samariter"...)
Andere Beispiele: Wenn ich im Norden Deutschlands eine wissenschaftliche Wetter-Erkenntnis erlange, dass im Süden schwere Überschwemmungen bevor-stehen (oder eine Info von Terroristen, dass sie dort einen Anschlag begehen wollen, usw...), --- kann ich dann sagen, das ist weit weg und ich muss die Menschen dort nicht warnen (oder, sofern es Möglichkeiten gibt, auch auf andere Weise helfen, z.B., wenn es mir möglich ist, durch Verhinderung eines Waffen-Kaufs der Terroristen, oder irgendwas...)?...
Was wohl auch bedeutet, dass die verhungernden Kinder in den armen Ländern und die gefährdeten Kinder der Zukunft nicht einfach als 'zu weit weg' angesehen werden können, sondern wenn ich ihre Not weiß, und helfen kann, und die andern Menschen nicht oder viel zu wenig helfen, ich mich da jedenfalls helfend engagieren sollte, je weniger es die andern tun, desto mehr ich.

Und es bedeutet nach meiner Wahrnehmung obendrauf-kommend eine riesige Problem-Verschärfung, dass man als Bürger eines der heute mächtigsten westlichen Staaten NICHT NUR der UNTERLASSENEN HILFE-LEISTUNG gegenüber den Kindern der armen Länder und der Zukunft bezichtigt werden kann --- sondern m.E. tatsächlich 'VERANTWORTLICHE MIT-TÄTERSCHAFT' vorgeworfen bekommen kann!!!
Denn es ist unbestreitbar, dass gemäß der BRD-Verfassung die Regierung "im Namen und Auftrag der Bürger handelt", und zwar in der Form, dass jeder Bürger, wenn er die Mitgliedschaft im Staat erwirbt (was normalerweise mit aktivem Zu-Tun und auch Bezahlung des Mitglieds-Ausweises, des Personal-Ausweises, geschieht!), damit akzeptiert - vergleichbar zur Unterschrift unter eine Vereins-Satzung -, dass durch Mehrheits-Wahl die Regierung zustande-kommt und dann auch in seinem Namen regieren darf, egal, ob er vielleicht seine Stimme für eine andere Partei gab oder gar nicht wählen ging...
Auch da, lieber Langosch, greift die Unterscheidung zwischen "direkt (in der Nähe etc.)" und "indirekt" nicht: Wenn man aus der Ferne einen Mord beauftragt, oder sich zum Mitglied einer 'kriminellen Vereinigung' macht, z.B. einer Mafia-Bande oder eben eines Staates, und Verbrechen in der Ferne mit beauftragt oder unterstützt, dann kann man die räumliche Distanz nicht als Entschuldigung verwenden... Zur Beleuchtung solcher Verstrickungs-Zusammenhänge könnte man viele Facetten benennen, z.B. auch: "Der Hehler ist nicht besser als der Stehler..." usw...

An einer Stelle klingt nun bei Dir noch ein anderer Entschuldigungs-Ansatz an, nämlich dass man einem Familien-Vater keine großen Vorwürfe machen könne, wenn er zur Versorgung seiner Familie in diesem Verbrechens-System mit-mache, wenn es doch anders nicht ginge...
Das Problem ist aber: Wie realitäts- und kreativitäts-offen hat man da nach-gedacht? -- Es geht nämlich eindeutig anders, bzw. zuallermindest ist kraftvolles Engagement für eine 'Alternativ-Schiene' gut möglich!... Und man müsste es nicht einmal selbst aus dem Nichts erschaffen ((- obwohl auch die Frage gestellt werden kann, in welchem Maße solches Selber-Schaffen (z.B. Öffnung eines eigenen Zuhauses für die Entwicklung einer Vernunft-Kommune, in welcher Steuer-Ruder nur noch in verantwortliche Hände gegeben werden sollen statt in verantwortungslose Hände...), von einem erwartet werden kann - verglichen mit dem Gewicht der ansonsten unverändert fort-gesetzten schlimmen Verbrechens-Beteiligung!... -)), sondern es gibt alternative Lebens-Möglichkeiten, am ziel-gerichtetsten wohl in unserer "Schenker-Bewegung", wo man in 'normal-bürgerlich ZUMUTBAREN Wohn- und Lebens-Umständen' mit-machen bzw. mit-leben kann, auch mit Familie... Wieviel müsste einem das Raus-Kommen aus der genannten schlimmsten Verbrechens-Beteiligung wert sein..., und wären Lebens-Umstände in bürgerlichen Wohnungen mit Strom und Internet, Wärme und Grund-Versorgung, zu wenig, um in der Richtung mit los-zu-legen, zumindest mit klein-dosierten Schritten, was in den Projekten von Schenker-Bewegung gut möglich ist?...

Nun aber auch nochmal zu dem bereits angesprochenen 'Wir-drehen-alles-um'-Argument, dass es gar nicht erstrebens-wert sein könnte, den bedrohten Kindern in armen Ländern und Zukunft zu helfen (bzw. mit der Beteiligung an ihrer massenhaften Ermordung auf-zu-hören) -- weil diese anderen Menschen, die man so am Leben ließe, eine entartete Spezies auf diesem Planeten wären, und zu schlimm mit Mord und Zerstörung wüten würden... So dass die Schluss-Folgerung sein könnte, ihre Ermordung sei unterm Strich von Vorteil...
Nun hat es wohl gleich schon einen seltsamen Bei-Geschmack, wenn ein Mensch, der über seine Beteiligung an Massen-Mord und Zerstörung reflektiert, dann sagt: Ich muss nicht aufhören, weil die anderen, auch die Opfer, auch so oder noch schlimmer sind...
Wie sicher, gerade auch in der Ausschließlichkeit dieser Aussage, kann man sich da sein?
Können nicht doch auch unschuldige, verantwortungs-offene Menschen mit unter den Opfern sein? Vielleicht sogar welche, die sich schon mutig für Verantwortungs-Entwicklung einsetzen? Oder welche, die zu so einer Verantwortungs-Einstellung kommen könnten, wenn man selbst das einem Mögliche dafür tut, statt einfach selbst auch das Gegenteil vor-zu-leben?
Und - greifen wir als erstes mal ganz hoch mit dem Maßstab - wie absolut sicher kann man sein, dass nicht auch die Menschheit insgesamt doch noch irgendwie auf einen 'Verantwortungs-Kurs' kommen könnte? Es ist ja laut ernstnehmbaren Wissenschaftlern nicht einmal sicher, dass sie einen eventuellen Untergang der Erde bzw. eine Zerstörung der lebens-ermöglichenden äußeren Umstände auf der Erde nicht überleben könnte, indem Menschen 'ins All abhauen könnten'..., oder hier in der irdischen Entwicklung von biologischen Wesen auf viel robuster lebens-fähige KIs umstellen könnten..., oder diese KIs ins All gehen könnten... usw... Und wem das zu hoch-gegriffen ist: Noch sagen meines Wissens kaum Wissenschaftler, dass wir ganz schnell in nicht mehr lebens-fähige äußere Umstände auf der Erde geraten werden..., und es gibt auf der anderen Seite beachtliche, bereits wissenschaftlich erkannte Orientierungs-Maßstäbe für echte vernünftige und verantwortliche Entwicklung, z.B. in der Entwicklungs-Psychologie das sogenannte "Postconventional Level" als Definition für echte Persönlichkeits- und Verantwortungs-Reife des Menschen... Und auch wenn zur Zeit relativ wenige Menschen solche Reife erlangen, sagt die Wissenschaft nicht, es sei insgesamt menschen-unmöglich..., sondern es ist zumindest sogar auch erkennbar, dass diese Fähigkeit auf bestimmte Weisen zu schädigen oder zu fördern sein kann usw... - Ist alles bzw. genug (sinnvoll) Machbares schon geschehen, um eine solche Reifungs-Schiene in der Menschheits-Entwicklung 'greifen' zu lassen?... [[Zwischen-Frage an alle Leser*innen: Wie seid Ihr da als Menschen drauf? Wieviel Aussicht gibt es, dass solche Verantwortungs-Reife in Euch 'greifen' könnte??? Welche hoffnung-gebende oder verheerende Rolle wollt Ihr in dem derzeit sehr 'bösen Spiel' spielen???!!!...]]
Und - mal aus etwas anderer Richtung ansetzend - wieviel Wahrscheinlichkeit der Erreichbarkeit einer Verantwortungs-Reife bzw. eines Verantwortungs-Kurses der Menschheit braucht man denn überhaupt, um schonmal eine vernünftige Begründung dafür zu haben, sich selbst z.T. darum zu bemühen?...
Ich denke, es ist ein rationaler Umgang mit Entscheidungs-Situationen, zwischen Erreichbarkeit und Wert der Wahl-Optionen ab-zu-wägen. Was der Volks-Mund u.a. mit dem Sprich-Wort ausdrückt: "Der Spatz in der Hand ist mir lieber als die Taube auf dem Dach..." Spatz ist weniger wert, aber den hat man mit Gewissheit...; Taube ist wertvoller, aber kaum erreichbar... -- Wenn wir das anwenden auf die Entscheidungs-Situation, über die wir gerade sprechen: Welchen Wert hat die Erreichbarkeit einer Verantwortungs-Entwicklung für die Menschheit (und die Vermeidung von Menschheits-Massenmord, ob von allein geschehend oder gar noch mit bejahender Mit-Wirkung oder Hilfe-Verweigerung durch Menschen wie Langosch)??? Wie gering muss die Erreichbarkeit ein-zu-stufen sein, um zu sagen, man legt dies-bezüglich die Hände in den Schoß??? Oder wieviel noch so wenige Prozent an Erreichbarkeit wären genug, um sich zu engagieren für eine Verantwortungs-Entwicklung und eine Vermeidbarkeit des globalen Massen- bzw. Arten-Mordes, und sei es auch nur in relativ 'kleiner Dosis'??? ... Was würde man allein für die Vermeidung der Ermordung des eigenen Kindes tun? Und wie vernünftig ist es, wenn Eltern deshalb, weil sie ein Kind geboren haben, dieses Kind als wertvoller einstufen wollen als Kinder, die von anderen Eltern geboren werden (statt zu abstrakten Einsichten wie den 'allgemeinen Menschen-Rechten' fähig zu werden)???...
Und dieser 'argumentative Druck', in einer solchen für die Menschheit existenz-gefährdenden Situation nicht die Hände in den Schoß zu legen oder die Lage gar noch mit in Richtung Abgrund zu schieben, ----- der bekommt natürlich ein noch viel bedrückenderes Gewicht, wenn man für Engagement gegen die Katastrophen-Entwicklung 'sich gar kein Bein aus-reißen muss' (obwohl ja sogar Hingabe des eigenen Lebens für die Erhaltung der Leben aller gut rational begründet wäre...), sondern wenn man für nennenswertes Mit-Engagement weiterhin in ziemlich bequemen Lebens-Umständen bleiben kann (bürgerliche Wohnung mit Strom, Internet usw...)...
Wenn es einem das nicht wert ist --- woran liegt es dann eigentlich? Wenn man mal ganz ehrlich drauf schaut?...

Freche Behauptung von mir:
Weil man selbst gar nicht sooooo viel wie möglich vernünftig leben will (sich ohne Tabus mit vernünftiger In-Frage-Stellung prüfen lassen will..., schon gar in Gemeinschaft..., und sich der Selbst-Disziplinierung aussetzen will, gemeinsam mit anderen sich immer besser nach Vernunft-Konsens-Entscheidungen richten zu können...) -- sondern weil man ziemlich stark die 'Willkür-Wahl-Freiheit' behalten will, einfach 'zu denken und zu machen, was man Lust hat' -- egal ob es, genau betrachtet, den besten Vernunft-Argumenten entspricht oder vor dem Mit-drauf-Schauen einer vernunft-orientierten Gemeinschaft bestehen kann...

Was ich dafür als besonders überzeugende Anhalts-Punkte ansehe?
Jemand, der ein Vernunft-Mensch sein möchte, der wird über die Bildung von Vernunft-Austausch-Gelegenheiten (wie hier das Forum...) oder auch die Bildung von Vernunft-Menschen-Kommunen NICHT NUR UNTER DEM GESICHTS-PUNKT NACH-DENKEN, INWIEFERN DURCH SOWAS NOCH DIE GLOBALE GESAMT-ENTWICKLUNG GERETTET WERDEN KÖNNTE ---- SONDERN WEIL ES AN SICH SCHON DAS SCHÖNST-MÖGLICHE IST, auch wenn es nur für ein paar Inseln solcher Art reichen könnte!
Das gemeinsame Vernünftig-sein-Können und in best-möglicher Vernunft-Kultur eine auf möglichst viel Sinn schauende, verantwortliche Gemeinschafts-Struktur kultivieren zu können -- das hat für so einen Vernunft-Menschen dann schon seinen Wert in sich! Den höchsten Wert!
Und dann kann ich fest-halten: In den vergangenen mehr als 30 Jahren meines Aussteiger-Lebens habe ich ein paar wenige Menschen gefunden, die solche vernünftigen Verantwortungs-Menschen sein wollen! Müsste das nicht für jeden Vernunft-Menschen (oder der einer sein möchte...), und der in seinem Umfeld ansonsten wohl gar keine Menschen mit so weit gehenden Vernunft-Ansprüchen hat (- ich lasse mich immer gern eines Besseren belehren...-), sowas sein wie die Einladung in eine wunderschöne Oase innerhalb einer ansonsten schrecklichen Wüste?
Leute wie Jannick und ich haben diesen Vernunft-Anspruch! Und sogar wenn da irgend-welche strittigen Einzel-Themen sein können, z.B. über den Vernunft-Anteil in Religionen wie dem christlichen Glauben (wozu ich gern ein eigenes Klärungs-Thema hier im Forum eröffnen kann...): Muss man denn über alle Themen einig sein, bevor man an aller-wichtigsten Themen mit grundlegendsten Vernunft-Änderungen gemeinsam anpacken kann, wie z.B. an der Beendigung der Mit-Täterschaft am schlimmsten Massen-Mord der Geschichte?! Wie vernünftig ist es, ein kontroverses Neben-Thema zum Grund zu machen, so ein Zentral-Thema nicht gemeinsam vernünftig angehen zu wollen?...
Und bei Jannick und mir besteht Ansprechbarkeit, jegliche Kontroversen mit Vernunft-Kommunikation in verschiedenen Formen, und auch mit gewaltfreier, vernünftiger Konflikt-Arbeit bearbeiten zu wollen (erstmal direkt miteinander durch einige Kommunikations-Formen Klärung zu versuchen, dann stufenweise immer mehr Konflikt-Helfer hinzu-zu-nehmen...)... Sollte man da nicht erstmal schauen, wie weit man damit kommen kann -- bevor man da die Flinte ins Korn wirft (und eben auch auf Gelegenheiten wie gemeinsames vernünftiges Entgegen-Wirken gegen den Menschheits-Mord verzichten würde)?! Welche Menschen kennt man denn sonst oder hat sie in seinem engsten Umfeld, mit denen man so offen über Vernunft-Methoden nach-denken und sie miteinander anwenden kann?!...
Vor Einzel-Argumentationen: WILLST DU ÜBERHAUPT NACH ARGUMENTEN GEHEN?
Grund-Weiche: Lasst uns als "Denkende Tiere bzw. Wesen" nach richtigem Denken gehen... (u.a. - in ganzheitl. Harmonie...)
Öff Öff / global-love.eu / https://t.me/oeffoeff
Antworten

Zurück zu „Diskuss zw Öff u Langosch: Ist Wirklichkeits-Anerkennung unser Hauptproblem?“